Enttäuschung kennt einen Namen: Nagellack

Es gibt zwei Dinge, die mich regelmäßig
in den Wahnsinn treiben: Nagellack und Feinstrümpfe.
Bei beiden beträgt die Halbwertszeit
gefühlte 2 Minuten.
Hier erst einmal mein Drama zum Thema:
Nagellack: Enttäuschung in Flaschen.
Ich meine, mit Nagellack kann man doch
nur alles falsch machen. Gut, bei hellrosa fällt das nicht so auf.
Aber ich liebe meine roten Nägel. Die perfekt hinzubekommen, ist
allerdings eine Kunst.
Ich möchte nicht von Ungeduld
sprechen, wenn ich mich nach 1 Stunde Trocknungsstarre bewegen
möchte. Allerdings muss ich dann auch diese wenig schmucken Dellen
im Lack hinnehmen. Habe ich durchgehalten, kann ich mich aber auch
nicht sehr lang an meinen hübschen Nägelchen erfreuen. Trotz
Prozedur von Unter- und Überlack sowie zweifachem Farbauftrag dauert
es maximal einen halben Tag und ich muss meine abgesplitterten
Spitzen retten. Im Endeffekt lackiere ich genauso lang, wie ich
vorzeigbare rote Nägel habe. Und ich habe schon fast alle Lacke
ausprobiert, die einen vernünftigen Rotton führen. Aber es ist
wirklich einerlei ob von Ciaté, Essie, Anny oder irgendeinem
Drogerielack. Zufrieden bin ich mit keinem. Gut, der 2,50€ Lack von
Kiko treibt mich nicht in Depressionen. Eine Lösung ist das
allerdings auch nicht.

Seht euch diese Verlierer an. Ja, ich meine euch, Nagellacke. Schämt euch. Hopp.
Nur eine kleine Auswahl an Übeltätern. Der Rest hat meist schon seinen Weg in den Mülleimer gefunden.
Gibt es vielleicht Autolack in kleinen
Fläschchen? Falls jemand einen heißen Tipp hat: Ich bin ein
dankbarer Abnehmer!
Liebste weihnachtliche Gedanken an  euch!
Franziska

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.