• Frausein,  Gesellschaft

    Frauen für Frauen! Girl power ist wichtiger denn je!

    Female empowerment. Frauen für Frauen. Support Her. Die Cosmopolitan hat gestern in Zusammenarbeit mit Instagram eine Initiative für mehr Unterstützung unter Frauen gestartet. Unterstützt wird die Kampagne von ca. 30 Instagrammerinnen, die sich für mehr einsetzen, als nur ein paar hübsch inszenierte 08/15 Bilder. https://www.instagram.com/p/Blmuc2dlyqA/?utm_source=ig_web_copy_link   Haareziehen statt Handreichen Doch zwischen #womancrushwednesdays,  augenscheinlich schon sehr weit fortgeschrittener Emanzipation und mehr als einem Jahrzehnt Bundeskanzlerin ist der Zickenkrieg  größer als je zuvor. Wie sieht der richtige Feminismus aus? Wer ist emanzipierter? Was gehört sich für eine Frau, die nach Gleichberechtigung strebt? Eins muss ich ganz klar sagen: diese Diskussion macht mich kirre. Denn sie ist genau das, was der Feminismus NICHT sein sollte.…

  • Beauty,  Gesellschaft,  Gesundheit

    Das perfekte Lächeln: mit harten Bandagen gegen Lücken und schiefe Zähne

    Meine Zähne sind gerade, meine Zähne sind ziemlich weiß. Gebleacht sind sie nicht, dafür aber durch Zahnspangen, Retainer und Kieferorthopäden malträtiert. Ich bin in den 90ern geboren und zähle zu der einen Seite von fifty fifty. Ungefähr die Hälfte der Jugendlichen ist/war in der Behandlung eines Kieferorthopäden. Ich habe eine Zahnspange getragen. Nein, um korrekt zu sein hatte ich insgesamt vier (!) Zahnspangen. Nun mag sich so manch einer fragen, wie groß die Baustelle in meinem Mund gewesen sein muss. Ich sage es mal ganz objektiv: es hätte völlig gereicht die Fahrbahnmarkierung zu erneuern, aber die ganze Straße aufzureißen war für den Profitnehmer reizvoller… Begonnen mit einer losen Zahnspange für…

  • Gesellschaft,  Weihnachten

    Weihnachten ist noch nicht vorbei!

    Es ist Weihnachten! Die Tanne verströmt ihren Duft nach Wald, Winter und Heiligabend im Wohnzimmer, die Vanillekipferl schlafen in ihren metallenen Betten und die liebevoll ausgesuchten Präsente zaubern einem noch immer ein Lächeln wie ein kleines Kind ins Gesicht. Es sind die Tage zwischen den Jahren. Die Ruhe kehrt ein, das Leben im Pyjama ist gesellschaftlich akzeptiert. Ist Montag, Mittwoch oder schon Wochenende? Wen interessierts. Die geschenkten Bücher werden gelesen, Spiele bringen die Familie an einen Tisch. Die Reste vom Kartoffelsalat werden bei Nacht unterm Tannenbaum verputzt und die Nougatzapfen füllen tagsüber die Mägen aller im Haus. Doch kaum ist Heiligabend vorüber wird alles wieder auf Normalbetrieb umgestellt. Genießt denn…

  • Gesellschaft,  Kind,  Mode

    Sie suchen ein Slipdress für ein zweijähriges Kind? Spitze und Leo-Print?

    Ich tanze nie in der ersten Reihe wenn es darum geht sich in Mecker-Tiraden über den Kardashian-Jenner-Clan zu verlieren. Gerade Kim Kardashian finde ich deshalb so bemerkenswert, weil sie es geschafft hat mit nichts ihr Bankkonto so prall zu füllen wie ihr Hintern es ist. Dieser klägliche Dosen-Prosecco-Versuch von Paris Hilton in den 00-Jahren wirkt dagegen ja wie ein schlechter Witz in Sachen Marketing. Allein dafür, dass KK es geschafft hat, den großen Po wieder salonfähig zu machen, bin ich ihr persönlich verbunden #schwesternimgeiste Doch natürlich kommt auch der Punkt an dem der geneigte Instagram Follower sich die Frage stellt Geht’s noch? Bei mir passiert das häufig dann, wenn Kinder…

  • Berlin,  Gesellschaft

    Berlin, mach mich nicht mürbe…

    Berlin, Stadt der unbegrenzten Möglichkeiten gaukelst du uns vor.  Sei jung, wild und frei! Auch wenn du schon 43 bist.  Du lässt mich erlahmen. Du machst mich mürbe.    Dein Lieblings-Lokal wechselt abrupt den Besitzer, die Sour Creme von Block House ist laut deiner Rewe-Mitarbeiterin nur ein Sommerprodukt  und das abgefahrene Street-Food-Mobil steht mal wieder an einem völlig unerreichbaren Ort.  Du hast die Wahl: quälst du dich eine Stunde lang 10 km mit dem Auto durch die Stadt oder nimmst du die chronisch überfüllte S-Bahn. Hier blüht dir entweder eine in dein Gesicht gedrückte, bestimmt nicht frisch gewaschene Achsel oder der gut getarnte Mate-See auf dem letzten freien Sitzplatz.   Wenn nicht…

  • Frausein,  Gesellschaft

    Froher Weltfrauentag! Warum es so wunderbar ist, eine Frau zu sein.

    Ich liebe es eine Frau zu sein. Ich würde niemals tauschen. Ich bin nicht gender-neutral. Wenn du es sein willst, ist es deine zu respektierende Entscheidung. Aber ich bin eine Frau. Und es ist fantastisch. Natürlich bin auch ich schon mit Macho-Plattitüden und Testosteron-Arroganz konfrontiert worden. Aber ich lasse mir doch nicht die Butter vom Brot nehmen. Wo kommen wir denn da hin?  Ich kann natürlich nicht für jede Frau sprechen, aber ich, ich fühle mich  eins mit mir mutig stark dickköpfig in mir ruhend konfliktbereit wenn es sein muss harmonieliebend verbunden mit anderen Frauen bereit für die Zukunft angekommen kussecht geliebt wohl in meiner Haut ja, auch sexy manchmal…

  • Gesellschaft

    Hallo Sigmund, kleiner Schmusekater! Du schlaues und süßes Tier …

    Mein Freund und ich haben vor drei Wochen eine sehr gute Entscheidung getroffen. Wir haben einem 12 Jahre alten Kater aus dem Tierheim ein neues Zuhause gegeben. Das kleine Wesen war bei den anderen Katzen-Interessenten nicht sehr beliebt, war seine Krankengeschichte doch eher keine Novelle. Diabetes, Nierenprobleme und ein bisschen kahl, ist scheinbar nicht das gesuchte Portfolio der Tierheimbesucher. Ich bin ehrlich, die ersten zwei Tage waren wirklich kein Zuckerschlecken. Da wurde gefaucht, einem der Zugang zum Flur versperrt und hinterm Sessel gegrummelt. Vor Staubsaugern und Stiefeln hat der Kleine immer noch panische Angst, doch ansonsten pest er gar nicht mehr über die Dielen rutschend durch die Wohnung. Nein. Er ist ein ganz besonderer…

  • Berlin,  Gesellschaft

    Zehn Minuten Berlin

    Der Wind weht lau an diesem Freitagmorgen. Die Sonne verheißt einen flirrendwarmen, sommerlichen Tag. Ich nehme den Weg durch den angrenzenden Park, denn ich möchte an diesem unschuldigen Morgen die mehrspurige Hauptstraße und das besetzte Haus auf der linken Seite umgehen.  Auf dem Platz vor dem Park begegne ich einem Obdachlosen. In seiner Wange, seinem Kinn und seinen Nasenflügeln hat er münzgroße Löcher. Er liegt nicht auf sondern hinter seiner Stammparkbank auf dem steinigen Boden. Er beobachtet die vorbeiziehenden Wolkenfelder, doch sein Gesicht sieht man kaum, denn seine schwarzen Dreadlocks hängen ihm tief ins Gesicht. Trotz der milden Temperaturen hat er seine dunkle Wollmütze bis zu den Augen heruntergezogen. Auf…

  • Berlin,  Gesellschaft

    Ein Lächeln ist wertvoller als jeder Groll dich cool, tough und so Berlin machen kann.

    Manchmal habe ich das Gefühl, dass die Berliner genervt sein wollen. Dass sie denken, sie müssten sich diesen kosmopolitisch bewährten Stress aneignen um ein wahrer Großstädter zu sein. Ich saß vor einer Woche in einer mäßig gefüllten S1, der nächste Halt: Potsdamer Platz. Eine Klasse Zweitklässler steigt mit mehreren Lehrerinnen in den Zug. Die bemühte Aufpasserin versuchte möglichst ruhig alle Kinder auf Sitzen zu platzieren, damit sie niemandem im Weg stehen und die Schüler beim Anfahren der Bahn nicht wie Lottokugeln durch den Waggon purzeln. Eine Mitte 40 Jahre alte Färbe-Blondine besetzte mit ihrer Handtasche einen freien Sitzplatz direkt am Eingang. Mit einem freundlichen Lächeln fragte die Lehrerin, ob sie…

  • Berlin,  Gesellschaft,  Mode

    Euer Hochmut steht euch genauso schlecht wie eure Kopfbedeckungen, liebe 1001 Modebloggerinnen.

    Verzweiflung trieft aus ihren Kunstwimpernbeklebten Augenhöhlen. „Nein, Pink Autumn, die Verlängerung war teuer, jede Flüssigkeit könnte das Ende dieser einzeln angebrachten Härchen sein.“ Hektisch blickend, angsterfüllt den nächsten Trend zu verpassen durchsuchen Pink Autumn und Fluffy White Trousers die On- und Offline-Boutiquen dieser Welt wie ein Eichhörnchen den angefrorenen Januarboden. Doch die Tarnung der Modebloggerinnen ist nicht halb so gut wie die von Erwin und Puschel. Denn mit übergroßen Kopfbedeckungen erinnern sie schon aus 200 Valentino-Rockstud-Schritten Entfernung an den verschrobenen Zauberer, der gleich ein zitterndes Karnickel aus dem Hut zaubert. Aufgefallen ist mir das mehr denn je in Paris. Ich verbrachte vier wunderschöne Tage mit meinem Liebsten in Frankreichs Hauptstadt,…