• Beauty,  Bodypositivity,  Frausein,  Musik und TV

    Warum gewinnen immer die Dünnen? – Germany’s next Topmodel vs. Curvy Supermodel

    Heute Abend geht es wieder los: die 14. Staffel von GNTM catwalkt sich über die heimischen Flachbildfernseher. Auf den ersten Blick wird wieder das altbekannte, superschlanke Bild bedient. Waren die beiden „Curvy-Kandidatinnen“ im letzten wohl nur ein Ausrutscher. Doch einen Platz für Curvy Models in der Öffentlichkeit wollte RTLII mit „Curvy Supermodel schaffen. Drei Staffeln, drei Versuche ein Gegenentwurf zu GNTM zu sein. Curvy Supermodel ist Geschichte. Ende letzten Jahres erteilte der RTLII-Programmdirekter dem kurvigen Modelformat den Todesstoß. Zu schlechte Kritiken, zu wenig Zuschauer. Doch woran liegt es, dass sich Curvy Supermodel keine Prosecco-trinkende Stammzuschauerin erarbeiten konnte?  Germany’s next Topmodel Bei GNTM ist jede Folge wie ein großes Event: durch…

  • Bodypositivity,  Mode

    Spinnt das Etikett oder spinne ich? Über die Sinnlosigkeit der Kleidergröße

    Es gibt so Marken, die liebt man. Tolle Schnitte, gute Materialien, greifen Trends skandinavisch auf und, sehr wichtig, haben eine humane Größenpolitik. Meine Lieblingsjeans: Der Sitz ist einmalig, sie ist bequem, schmeichelt der Figur und kostet kein Vermögen. Deshalb habe ich mir die gleiche Jeans nochmal online bestellt, nur eben in verschiedenen Farben. . Schwer atmend wirft mir der UPS-Bote das Paket entgegen und wünscht mir noch einen schönen Tag. Erst einmal ist die Freude groß, dass mein Paket den Weg zu mir auch wirklich gefunden hat und ich nicht in die wildesten Paketshops der Stadt reisen muss. Also flux Plastiktütchen aufgerissen und die virtuell anvisierte Beute begutachten. Die erste…

  • Beauty,  Bodypositivity,  Gesundheit

    Bodyshaming für Dicke und für Dünne! Gleiches Recht für alle!

    Vor einem Jahr war das absolute Lieblingsthema auf sämtlichen Boulevardseiten, Onlinemagazinen und Social Media der After Baby Body. Das Thema hat sich entweder (zum Glück) etwas totgelaufen oder ich muss einfach nur noch zwei bis drei Monate warten, da halten die Promis ihre frisch geschlüpften Babys vor ihrer 60 cm Taille und die Welle der Bewunderung schwappt wieder durch das Netz. Doch was immer mehr in den Fokus der Öffentlichkeit rückt, ist Bodyshaming. Ja natürlich, es ist widerlich, was da für Kommentare von grenzdebilen Schwachmaten abgesondert werden. Doch so manchem scheint es auch zu schmeicheln.    Bodyshaming als Kompliment Denn die anorektisch durch Instagram staksenden Influencer möchten auch einen Stück vom…

  • Beauty,  Bodypositivity

    Dadbod , mombod… Wer keinen ” trendy Hashtag ” für seinen Körper hat, wird erschossen.

    Ouh làlà! Ein sexy #dadbod! Oh nein,ich bin doch eine emanzipierte Frau, ich brauche Gleichberechtigung! Schnell einen neuen Hashtag kreieren:  #mombod…     Was ist denn mit unserem Körpergefühlverkehrt, dass jede anatomische Begebenheit einen modischen Hashtagbraucht, da sie ansonsten nicht anerkannt wird?   Ein Dadbod erfodert harte Arbeit! Da werden vernachlässigte Männerbäuche in den strahlenden Sonnenschein gereckt und daraus der neueste Clou der Verführung der Frauenwelt gemacht. Die speckigen Männerbrüste werden zum sexuellen Statussymbol erhoben und das Bier mal in der linken, mal in der rechten Hand gehalten. Umgeben von gertenschlanken, US-Flaggen-Bikinis tragenden Mädels zelebrieren sie ihre Plauze als Non-Plus-Ultra der Sommerfigur 2015, garniert mit ein paar mehr als dummen…

  • Bodypositivity,  Frausein

    #ImNoAngel ? Doch! Aber mit Busen und einem runden Po!

    Diese wirklich erotische Kampagne von Lane Bryant ist natürlich, frei, lebensfroh und auf das Wesentliche reduziert.  ” I’m no angel ” feiert keine hyperaktiven Windspiele, die durch den mit Orangensaft getränkten Wattebausch auf der Zuckerwelle der aufgedrehten Girliness schwimmen. Nein, hier sind Frauen in schwarzweiß zu sehen, die sich morgens auch mal die Vollfettbutter aufs Brötchen streichen. Die nicht um jeden Zentimeter des Tortenstücks feilschen und sich auch nicht den Parmesan auf der Pasta versagen.  Diese wunderschönen Frauen mit ihren wunderschönen Körpern tragen wirklich schöne Dessous. Und die Welt berichtet darüber. Als wäre es eine Sensation. Die Presse schreibt Dinge wie: „trotz Makel“, „… auch ohne perfekten Body“ und „……

  • Beauty,  Bodypositivity

    Achtung Glätte! Alle Sexuallockstoffe werden angewiesen, sich besonders vorsichtig auf der Hautoberfläche des modernen Menschen zu bewegen.

    Entschuldigung, wir sind verrückt. Ich lese es in so gut wie jeder Frauenzeitschrift, fast jedem Männerblättchen und sehe es in den Werbespots und Lebensstilsendungen im TV: wer natürlich ist, ist ekelig. Wer natürlich ist, ist unsexy, nicht erotisch und irgendwie schon mal von Grund auf seltsam. Trotzdem plädieren alle für die natürliche Schönheit. Rote Lippen seien zu angemalt und eine sitzende Frisur nicht lässig genug. Ein Mann mit einer getönten Tagespflege? Nein, er ist doch ein Mann! Lässigkeit ist der Trend, der den Ton angibt. Aber iiiiihh, der Kerl neben euch im Bett hat Achselhaare? Ja, das ist wirklich verwerflich. Und nun schaut unter die Decke und sagt noch, dass er auch Schamhaare hat!!! Ganz schön widerlich, oder? Nein. Dass…

  • Bodypositivity,  Kind

    Och, wie süß! Es hat ‘Diät’ gesagt!

    Ich sitze entsetzt vor meinem Bildschirm: wer kennt nicht, diese vollkommen überflüssigen Sinnlosnachrichten, welche sich ungefragt vor dem Login ins Mailpostfach auf dem Bildschirm ausbreiten. Normalerweise wird ja über die anstehende Nackedei-Modenschau von zig Engeln berichtet oder dass irgendeine frisch verlassene Ex-Soapdarstellerin einen Hundesalon in Lüdenscheid eröffnet hat und nur die crème de la crème der deutschen Fernsehlandschaft eine Einladung erhalten hat. Afterbabybody vs. Babys Body In diesem Falle berichtete aber eine bekannte Promi-Gossip-Labertaschen-Webseite, dass die sechs Monate alte Tochter Sophia von Tamara Ecclestone (viel Geld, da Papi mit schnellen Autos gut verdient hat) zu fett sei. Nein, so hart haben sie es natürlich nicht gesagt. Diese missgünstigen Redakteure nannten…

  • Bodypositivity

    Essstörungen hat man nur noch im stillen Kämmerchen

    Um ein bisschen “Werbung” in eigener Sache zu machen: Ich habe diesen Monat eine Kolumne auf Petra veröffentlicht und wollte euch an diesem für mich besonderen Moment teilhaben lassen.  Hier der Link zum Artikel: Essstörungen hat man nur noch im stillen Kämmerchen. Ein Hoch auf die Dinge, die uns glücklich machen! Ich wünsche allen viel Spaß beim Lesen und dass ich vielleicht einen kleinen Denkanstoß geben konnte. Liebst,  Franziska