Musik und TV

Brief an den Adel

Lieber Adel,
(nein, das wird keine Kritik zum Thema
Aristokratie)
ich zolle dir meinen Respekt für deine
Chartplatzierungen. Wie schaffst du es nur, den Hörern so den
Verstand zu vernebeln, dass sie den Sinn hinter deinen Texten nicht
hinterfragen?
Deine Liedtexte hingen schon zu Zeiten
als Duo wie nasse Waschlappen schlaff an einer Leine: triefend vor
leeren Worthülsen, selbstmitleidig und von revolutionärem
Gedankengut war auch nichts in Sicht.
Einfach so viele hübsche Phrasen
aneinander zu reihen, damit niemandem auffällt, dass die ganze Chose
gar keinen Sinn ergibt, ist schon eine Leistung. Aber keine für die
ich dir meine Bewunderung ausspreche. Ja, du warst ein wenig wie ein
depressiver und vom Weltschmerz zerfressender Xavier Naidoo.
Jetzt frage ich mich nur: wie konntest
du auch noch einen drauf setzen, und schlicht Liedtitel ins Deutsche
übersetzen und das ganze mit einer Prise Größenwahn garnieren (du
warst dein eigener Jesus?)?? Dazu diese mehr als ungalante Melodie
(werd’ ich werd’ ich berühmt sein). Und Hasi: du willst ein
Feuerstarter sein? Mei o mei.. Du schnulzt dich mittlerweile seit
Jahren durch die Musiklandschaft. Du bist kein Feuerstarter.
Bitte mach das nie wieder.
Deine Franziska

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.