Wilder Wald- und Wiesen Wucher am männlichen Kinn. Und zwischen den Augen.

Liebe Herren: warum verwechselt ihr momentan Lässigkeit mit Ungepflegtheit? Mein Opa war in seiner Kriegsgefangenschaft in Ägypten gründlicher rasiert als ihr heutzutage. Und er konnte nicht einfach zu DM laufen und für vier Euro frische Klingen kaufen. Und wenn ihr Bart tragen wollt (was ja durchaus auch etwas für sich hat), dann investiert doch zwei Minuten in die Konturen. Bitte. Tut mir den Gefallen. Hier ein negativ Beispiel: Jared Leto. Nicht nur, dass Haarewaschen scheinbar nicht zu seinen Hobbies gehört, nein, er überrascht uns auch mit seinem ich-lebe-unter-der Brücke-Look, welcher sich durch eine sporadische Rasur und das wilde Wuchern der Brauen auszeichnet. von James Ackerley (Eigenes Werk) [CC-BY-SA-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons;  Ansonsten müssen wir Mädels die Sache in die Hand nehmen. Auf diesem Bild scheint es doch amüsant zu […]

Weiterlesen

Drogenverherrlichung unter Teenagern, ein Update

Wir freuen uns: Tally Weijl hat ihr Sortiment noch erweitert! Juhu! Ich durfte noch eine Diskussion zwischen einer Mutter und ihrer geschätzt 14-jährigen Tochter miterleben, die einer Freundin einen Rucksack mit Hanfblattdruck zum Geburtstag schenken wollte. Und anstatt zu sagen: “Nein, Kind, du kannst der Annika doch kein Geschenk machen, das unters Betäubungsmittelgesetz fallen sollte”; sagt sie: “Ja, der sieht echt ganz cool aus.” Ich schaue sie entgeistert an und schüttele den Kopf. Sie fragt mich, ob alles in Ordnung sei und ich ziehe wort- und verständnislos von dannen.Wer einem Teenager Geschenke mit solch einem Aufdruck finanziert, sollte auch die Courage haben, gleich ein Gramm Cannabis mitzuschenken. Hier ein paar Anregungen aus meiner absoluten Lieblingslektüre (pfff…): Wo bekommt man welches Gras zu welchem Preis? Die taz klärt auf! Noch ein Schmankerl […]

Weiterlesen

Wer will nicht mit einem riesigen Hanfblatt über den Brüsten durch die Gegend laufen?

Gut, als Wahlberliner ist man ja quasi morgens, mittags und abends Passivkiffer. Kaum ein Ort, an dem man nicht durch dichte Marihuanaschwaden watet. Gras ist in Berlin normaler und akzeptierter als es sein sollte. Ich habe in den letzten 5 Jahren Berlin nur drei Menschen kennengelernt, die noch nie gekifft haben. Wenn das nicht beängstigend ist. Auf jeden einstündigen Görlitzer Park-Besuch kommen rund zehn Angebote von erschreckend furchteinflößenden Drogendealern. Das kurz zur momentanen Jointsituation unserer Hauptstadt. So nun zog gestern ein Pullover meine Aufmerksamkeit auf sich und mich in den Tally Weijl Shop. Dieser Laden wird ja meist von nicht allzu stilvollen Teeniemädels aufgesucht (wen spricht auch sonst der Slogan „Totally sexy“ an), obwohl man natürlich auch sagen muss, dass man mit einem Händchen für Mode auch in solch einem […]

Weiterlesen

Liliana reißt sich “den Hintern auf”. Das glaube ich ihr sogar.

Manchmal wünschte ich mir, ich hätte das selbe lockere Verhältnis zum Anstand wie Frau Liliana M. Denn, so wie es scheint, kommt man damit sehr, sehr weit und hoch hinaus. Da sie eigentlich nichts kann, was ihre Popularität rechtfertigen würde, liegt ein Verdacht doch sehr nahe: sie macht für die richtigen Männer die Beine so breit, dass nur ihre Silikonimplantate die Sicht in das leere Köpfchen versperren. Und dann heißt es: Liliana hat alles richtig gemacht. Tschüß Emanzipation. Prostituiert euch um zu Rang und Namen zu gelangen. Sell your sex and get famous. Eine Devise, die einen doch gleich zum Rollkragenpulloverkauf animiert. Natürlich wird sie aber als toughe Geschäftsfrau verkauft.  Nichts essen, kann jeder. Sich auf jedes Foto zu quetschen, ist unangenehm dreist. Eine Vagina haben 50% der Weltbevölkerung. Gnadenlose […]

Weiterlesen

Anekdote aus meinem Jahr

Beim Durchblättern meines Kalenders von diesem Jahr habe ich eine Notiz gefunden, die mich doch glatt wieder in den Moment im Juni zurückversetzt hat.Schmunzeln musste ich auf jeden Fall.Und hier die kleine Anekdote: Morgens viertel vor acht an der Tramstation, es regnet: ein ca. 1,60 m großer, stark behaarter Mann überquert die Straße. Nackt. Nur ein klitzekleines Handtüchlein verdeckt das allernötigste. Barfuß. Ich schaue verwirrt. Er denkt, er kläre mich (mit einer Stimme,die in seinen Nasennebenhöhlen angesiedelt zu sein scheint) auf: “oh mein Gooooott. This is fucking Berlin!” Ich erwidere: “Und dann erweist du dieser außerordentlichen Stadt nicht mal den Respekt, dir eine Hose anzuziehen?” Das FKK-Rumpelstilzchen zieht von dannen. Ich bleibe verdutzt zurück.   Man kann diese Stadt lieben oder hassen. Ich tue beides. Aber mein Herz habe ich […]

Weiterlesen

Katy hat ein Bauchtäschchen. Und einen Stylisten mit gespaltener Modepersönlichkeit.

Katy Perry bei The Voice of Germany. Ja, ein erfolgreicher Amerikaner tritt auf einer Deutschen Bühne auf. Nur so eine Anmerkung: Nur weil etwas aus den USA importiert wird, ist es nicht gleich besser, als etwas aus heimischen Gefilden. Viele unserer Künstler haben nämlich schon mal das Wort Authentizität gehört. Ohne alles krampfhaft daran zu setzen authentisch zu sein. (Das machen unsere lieben Sternchen aus Übersee nämlich immer, in dem sie komplett überstylt in einem Interview davon berichten, sie trügen auf ihrem Sofa nur Jogginghosen.) Wenn man einen outfittechnischen Imagewechsel innerhalb von zwei Stunden vollzieht, ist so weit entfernt von Ehrlichkeit wie das Chinesische vom Finnischen. Sie eröffnet die Show als sternschnuppiges Porzellanpüppchen mit schneeweißem Blütenbouquet auf der Stirn. Gefällt mir. Um dann als eine Grufti/Grunge Version der Clueless Mädels […]

Weiterlesen

Enttäuschung kennt einen Namen: Nagellack

Es gibt zwei Dinge, die mich regelmäßig in den Wahnsinn treiben: Nagellack und Feinstrümpfe. Bei beiden beträgt die Halbwertszeit gefühlte 2 Minuten. Hier erst einmal mein Drama zum Thema: Nagellack: Enttäuschung in Flaschen. Ich meine, mit Nagellack kann man doch nur alles falsch machen. Gut, bei hellrosa fällt das nicht so auf. Aber ich liebe meine roten Nägel. Die perfekt hinzubekommen, ist allerdings eine Kunst. Ich möchte nicht von Ungeduld sprechen, wenn ich mich nach 1 Stunde Trocknungsstarre bewegen möchte. Allerdings muss ich dann auch diese wenig schmucken Dellen im Lack hinnehmen. Habe ich durchgehalten, kann ich mich aber auch nicht sehr lang an meinen hübschen Nägelchen erfreuen. Trotz Prozedur von Unter- und Überlack sowie zweifachem Farbauftrag dauert es maximal einen halben Tag und ich muss meine abgesplitterten Spitzen retten. […]

Weiterlesen

Morgen kommt der Nikolaus…

Heute Abend heißt es Stiefel putzen! Um ehrlich zu sein: Ich weiß nicht, wann ich das letzte Mal einen Schuh geputzt habe. Bevor ich ausgezogen bin, war das die Aufgabe meines Vaters. Ich glaube, das kennen sehr viele von euch. Zur Vorfreude habe ich mir meinen Stiefel schon heut morgen befüllt. Mal sehen, was ich morgen entdecken darf.  Apropos Entdecken: Ich habe gestern einen meiner Lieblingsringe wiedergefunden. Er war ein Geschenk meiner Mama vor einigen Jahren. Das tiefe Grün dieses riesigen Steines und der Goldring in Pelzoptik sind einfach faszinierend. Schwer ist er auf alle Fälle, aber es lohnt sich. Ein Traum wäre natürlich noch, wenn ich ein dunkelgrünes Samtkleid dazu finden würde. Mein klassisches Rot von Yves Saint Laurent ist obligatorisch zu diesem Ring. Das versprüht alles zusammen einfach […]

Weiterlesen

Paarungswillige Männer in Pinguinstramplern

Franziska war heut zum zweiten Mal (ja am 2. Dezember 🙂 ) am/im Primark in Steglitz. Im Primark wäre gelogen, da ich nur die ersten 5 Meter schaffte. Am Primark allerdings auch, aus eben genanntem Grund.  Und die Ursache für meine überstürzte Flucht aus diesem Geschäft? Gefühlte 2 Millionen Touristen und ebensoviele Teenies. Obwohl es da natürlich eine gemeinsame Schnittmenge gibt. Hinzu kam der leicht Atemwege verätzende Geruch der angebotenen Waren. Und ein visuelles Desaster in Form eines Strampelanzugs in Pinguin-Optik für Männer. Gibt es irgendein männliches Wesen auf dieser Welt, dass sich diesen Pyjama kauft und noch ernsthaft in Betracht zieht jemals wieder eine Frau zu finden, die mit ihm schläft? Wenn du dich angesprochen fühlst: Freundchen. Keine Frau der Welt wird dich in diesem Ding an ihre Wäsche […]

Weiterlesen

“Küssen beim ersten Date? Niemals. Aber der gesamten Welt tagtäglich meine Genitalien unter die Nase reiben? Kein Problem!” ?

Leggins mögen ja praktisch sein. Sie mögen wärmen und günstiger sein als eine echte Hose. Aber liebe Frauen und vor allem liebe Mädchen: die Dinger machen Stummelbeine, sehen aus wie Skiunterwäsche und (ganz wichtig): Man sieht eure Genitalien!!! Habt ihr denn noch nie in den Spiegel geschaut? Wie viele Schamlippen musste ich in den letzten Jahren aufgrund dieses überflüssigen Trends sehen.. Mehr als ich jemals wollte. Gut, manche Männer mag es freuen. Doch ich finde es fraglich, wenn 14-jährige Mädchen die Blicke auf ihren Intimbereich ziehen. (Und Galaxie-oder Sonnenuntergangs-Hawai-Prints sind nicht hip oder witzig, sondern machen dicke Stampis. Und wer will schon eine Palme auf der Kniescheibe?) Ja, das ist ein Kleidungsstück und kein Mitten-im-Leben-Wohnzimmer-Wandbehang. Hing bei Urban Outfitters. Und ist, glaub ich, ernst gemeint. Hier weitere Inspirationen, die schwupps […]

Weiterlesen