Alles kommt wieder in Mode. Aber die 90er und 00er? Ist das nicht ein wenig ideenlos?

Es kommt der Moment im Leben einer Frau, an dem man merkt: man ist aus der letzten Saison. Man ist nicht mehr die junge Mode, die frisch Einzug in den Läden hält. Man ist nicht mehr die Zielgruppe, für die sich die Industrie nach der Decke streckt. Man muss mich nicht mehr mit neuem begeistern, denn ich lasse mein Geld nicht wahllos in den Geschäften, nur weil auf dem Schulhof  die unerbittlichen Strukturen des einen Trenddiktats herrschen. Also holt man das aus dem Tiefkühl was in meiner Grundschulzeit schon absurd hässlich war und taut es auf. Da ploppen schlimme 100% Polyester Pullover aus den Fast-Fashion-Böden die in ihrer Fake-Velour-Samt-Strick-Optik die schlimmsten Erinnerungen der 90er und 00er heraufbeschwören. Lavendelfarbene Steppjacken und Nicki-Pullover in burgund hängen da jetzt an Haken der Fashionistas von […]

Weiterlesen

Euer Hochmut steht euch genauso schlecht wie eure Kopfbedeckungen, liebe 1001 Modebloggerinnen.

Verzweiflung trieft aus ihren Kunstwimpernbeklebten Augenhöhlen. „Nein, Pink Autumn, die Verlängerung war teuer, jede Flüssigkeit könnte das Ende dieser einzeln angebrachten Härchen sein.“ Hektisch blickend, angsterfüllt den nächsten Trend zu verpassen durchsuchen Pink Autumn und Fluffy White Trousers die On- und Offline-Boutiquen dieser Welt wie ein Eichhörnchen den angefrorenen Januarboden. Doch die Tarnung der Modebloggerinnen ist nicht halb so gut wie die von Erwin und Puschel. Denn mit übergroßen Kopfbedeckungen erinnern sie schon aus 200 Valentino-Rockstud-Schritten Entfernung an den verschrobenen Zauberer, der gleich ein zitterndes Karnickel aus dem Hut zaubert. Aufgefallen ist mir das mehr denn je in Paris. Ich verbrachte vier wunderschöne Tage mit meinem Liebsten in Frankreichs Hauptstadt, leider ausgerechnet zu den Modeschauen. Mit etwas Geschick umschifften wir die größten Fashion-Victim-Rotten. Doch in der ein oder anderen Brasserie […]

Weiterlesen

Dadbod , mombod… Wer keinen “ trendy Hashtag “ für seinen Körper hat, wird erschossen.

Ouh làlà! Ein sexy #dadbod! Oh nein, ich bin doch eine emanzipierte Frau, ich brauche Gleichberechtigung! Schnell einen neuen Hashtag kreieren:  #mombod… Was ist denn mit unserem Körpergefühl verkehrt, dass jede anatomische Begebenheit einen modischen Hashtag braucht, da sie ansonsten nicht anerkannt wird? „Ain’t no clique bigger then a Dad Bod clique“ #literally #AndAllTheseBadBitchesManTheyWantThe thanks for the share @jcarter1592 Ein von CollegeDadBods™ (@collegedadbods) gepostetes Foto am 7. Apr 2015 um 12:18 Uhr Da werden vernachlässigte Männerbäuche in den strahlenden Sonnenschein gereckt und daraus der neueste Clou der Verführung der Frauenwelt gemacht. Die speckigen Männerbrüste werden zum sexuellen Statussymbol erhoben und das Bier mal in der linken, mal in der rechten Hand gehalten. Umgeben von gertenschlanken, US-Flaggen-Bikinis tragenden Mädels zelebrieren sie ihre Plauze als Non-Plus-Ultra der Sommerfigur 2015, garniert mit ein […]

Weiterlesen

#ImNoAngel ? Doch! Aber mit Busen und einem runden Po!

Diese wirklich erotische Kampagne von Lane Bryant ist natürlich, frei, lebensfroh und auf das Wesentliche reduziert.  “ I’m no angel “ feiert keine hyperaktiven Windspiele, die durch den mit Orangensaft getränkten Wattebausch auf der Zuckerwelle der aufgedrehten Girliness schwimmen. Nein, hier sind Frauen in schwarzweiß zu sehen, die sich morgens auch mal die Vollfettbutter aufs Brötchen streichen. Die nicht um jeden Zentimeter des Tortenstücks feilschen und sich auch nicht den Parmesan auf der Pasta versagen.  Diese wunderschönen Frauen mit ihren wunderschönen Körpern tragen wirklich schöne Dessous. Und die Welt berichtet darüber. Als wäre es eine Sensation. Die Presse schreibt Dinge wie: „trotz Makel“, „… auch ohne perfekten Body“ und „… sie sind trotzdem sexy“. Ein tiefes Seufzen entflieht meinem genervten Ich. Nun haben wir diese augenschmeichelnde, sehr ästhetische Werbung auf […]

Weiterlesen

Ein Brief an Heidi Klum. Betreff: Kinder-Highheels. Anreiz meinerseits: Ekel.

Liebe Heidi Klum, dass du in deiner Show der klappernden Gebeine Werte in den Himmel lobst, die eigentlich nicht mal welche sind, will ich dir nicht als Tausendste vorwerfen. Aber, dass du scheinbar dein Gewissen mit weggehungert hast, das möchte ich dir gerne sagen. Ich möchte dir deine toll mitdesignten Pantolettenpumps mit Glitzer und Paillettendekoration duusch-duusch-duusch um die Öhrchen hauen. Truly Fashion Schuhe nennst du sowas. Wozu braucht ein dreijähriges Mädchen Absätze? Damit es sein Becken und sein Dekolleté besser in Szene rücken kann? Ein Schuh mit einem Absatz setzt ein sexuelles Signal. Und ein sexuelles Signal sollte bei einer legalen sexuellen Veranlagung nicht von einer dreijährigen ausgehen. Nicht nur dass du hier pädophile Neigungen schürst und Kleinkinder zu Sexobjekten degradierst, du fügst ihnen mit solch einem Produkt auch einen […]

Weiterlesen

Hej, schau mal: ich bin Mitte 30 und trage Konfektionsgröße 140. Wenn Size Zero nicht das Ende der Bohnenstange ist.

Eine Gesellschaft, in der man sich damit brüstet, in die Kleidung von sechsjährigen Mädchen zu passen, verlangt doch nach einem Schönheitsideal, welches durch einen vorpubertären Körper geprägt ist.Und Schönheit und Erotik mit Kindermaßen gleichzusetzen, hat einen pädophilen Anklang. Thanks for letting me borrow your jacket Harlow 💙 A photo posted by @nicolerichie on Dec 12, 2014 at 4:53pm PST Es ist nicht normal, wenn Mütter in Kleidergröße 140 passen. Dies sollte auch kein zu erreichendes Ziel einer erwachsenen Frau sein. Aber scheinbar ist es das mittlerweile schon. Mich gruselt es ein wenig, dass die perfekte Frau heutzutage besser ein vorpubertäres Mädchen sein sollte, die möglichst nur noch in die Länge wächst. Und bitte auch diesen unbehaglichen Aspekt der Körperbehaarung in ihrer Entwicklung auslässt.

Weiterlesen

Der aufhaltsame Aufstieg der Gesundheitslatsche – Das Comeback der Birkenstocks

Ein neues It-Piece, ein Mode-Must-Have, ein heißes Teil der Saison wurde vor einigen Wochen geboren. In die Welt gesetzt von Modezeitschriften, den Primarksder Nation und Fashionstrecken in führenden Magazinen. Die Birkenstock werden aus ihrem düsteren Versteck namens Zuhause gelassen und dürfen an die frische Luft. Es gab eine Zeit, da versteckte man seine Birkenstock vor dem nahenden Besuch noch schnell im Abstellkämmerchen. Man wollte sein Date nicht über die Gesundheitslatschen stolpern lassen und damit jegliche zukünftige sexuelle Interaktionen verhindern. Natürlich sind Birkenstock eine Wohltat für jeden Pumps geplagten Ballen. Dieses Gefühl, wenn man vom zehn Zentimeter hohen Zenit der Rückenschädigung in das vorgeformte Fußbett gleitet, kommt dem Genuss eines Sommerabends mit auf der Nasenspitze kitzelnden Sonnenstrahlen gleich. aus der Brigitte Ich hätte allerdings nie gedacht, dass die orthopädischen Schuhe den […]

Weiterlesen

Mit Korsett wäre das nicht passiert. Weder das mit der schlechten Haltung, noch das mit dem Spiegelei. Mango.com postuliert einen krummen Rücken als das neue Modeaccessoire.

Gut, die Modewelt ist mir in manchen Dingen wirklich suspekt. Seien es die nicht existierenden Schnitte der Kleidung, die Propaganda für mehr Knochen auf dem Laufsteg oder die Großaufnahme des Spiegeleis bei Germanys Next Topmodel. Drei Mädchen starren in die kleine Pfanne mit dem einen Ei. „Hunger!“ schreit es aus ihren Blicken. Topmodels und das Spiegelei, in Minute 2  Quelle: mango.com Nun gut. Das Thema ist genügend durchgekaut worden. Aber warum stehen die Models auf mango.com, als hätten sie eine verdorbene Erdbeere gefrühstückt? Soll das die Kunden ansprechen, wenn die Kleiderständer wie ein Schluck Wasser in der Kurve hängen? Denkt man sich: „Hej, wie schön das Mannequin auf halb acht hängt, das würde bestimmt auch total gut an mir aussehen! Wenn ich das nächste Mal, mit abfallenden, nach vorne floddernden […]

Weiterlesen

Der Mensch ist einfach zu feige um allein gemein zu sein.

Vox launchte „Das perkte Dinner“. Vox erkannte: ein Wettstreit zwischen mehreren Personen heizt den Voyeurismus des Zuschauers derart an, dass man damit gute Quoten einfährt. Also rief Vox eine weitere Show ins Leben: Shopping Queen. Im Januar 2012 kam das Sendungsbaby mit seinem alleinerziehenden Pflegevater Guido Maria Kretschmer auf die Welt. Und seit seiner Geburt, ist die kleine Shopping Queen der Klassenliebling. Irrsinnigerweise blieb sie von feministischem Mobbing fast verschont und entwickelte sich zu einer jungen Dame mit verschiedenen Facetten, sodass es ihr nicht schwer fiel auch mal ihre testosterongeladene oder C-prominente Seite zu zeigen. Quelle: Vox Doch Shopping Queen ist auch Sozialexperiment: hier werden fünf völlig unterschiedliche Personen und Persönlichkeiten, die sich bis dato fremd waren in eine unbekannte Wohnung gesteckt. Und meistens geht dieses Experiment auch gut und […]

Weiterlesen

Wilder Wald- und Wiesen Wucher am männlichen Kinn. Und zwischen den Augen.

Liebe Herren: warum verwechselt ihr momentan Lässigkeit mit Ungepflegtheit? Mein Opa war in seiner Kriegsgefangenschaft in Ägypten gründlicher rasiert als ihr heutzutage. Und er konnte nicht einfach zu DM laufen und für vier Euro frische Klingen kaufen. Und wenn ihr Bart tragen wollt (was ja durchaus auch etwas für sich hat), dann investiert doch zwei Minuten in die Konturen. Bitte. Tut mir den Gefallen. Hier ein negativ Beispiel: Jared Leto. Nicht nur, dass Haarewaschen scheinbar nicht zu seinen Hobbies gehört, nein, er überrascht uns auch mit seinem ich-lebe-unter-der Brücke-Look, welcher sich durch eine sporadische Rasur und das wilde Wuchern der Brauen auszeichnet. von James Ackerley (Eigenes Werk) [CC-BY-SA-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons;  Ansonsten müssen wir Mädels die Sache in die Hand nehmen. Auf diesem Bild scheint es doch amüsant zu […]

Weiterlesen