Victoria – ein Film mit vier Substantiven in Trainingsanzügen. Teilweise mit Sprachfehler oder Minnie Mouse Haarreifen in der Frisur.

Es gibt Filme, bei denen bin ich mir nicht sicher, ob die anderen Zuschauer den selben Film sehen wie ich. „Victoria“ ist so ein Film. Dieser Film zieht Hollywood in seinen Bann und lässt das Publikum kichernd und johlend im Kinosessel versinken. Alle und jeder, der auch gar nichts davon weiß, sprechen über dieses Stück Berliner Nacht, gebannt auf einer SD-Karte. Mit mir hat niemand über diesen Film gesprochen. Ich wurde angelockt von diversen himmelhochlobenden Kritiken und einem vielversprechenden Trailer. Versprochen hatte ich mir von „Victoria“ eine mitreißende und auch spannende Geschichte aus einer Berliner Nacht, die trotzdem im Rahmen des real Möglichen geschieht. Dass die Hauptrollen nicht aus der privilegiertesten Schicht stammen, war bereits im Trailer klar. Doch hatte ich eher angetrunkene Durchschnittshipster erwartet, als an geistig völlig umnachtete, […]

Weiterlesen

Ein Brief an Heidi Klum. Betreff: Kinder-Highheels. Anreiz meinerseits: Ekel.

Liebe Heidi Klum, dass du in deiner Show der klappernden Gebeine Werte in den Himmel lobst, die eigentlich nicht mal welche sind, will ich dir nicht als Tausendste vorwerfen. Aber, dass du scheinbar dein Gewissen mit weggehungert hast, das möchte ich dir gerne sagen. Ich möchte dir deine toll mitdesignten Pantolettenpumps mit Glitzer und Paillettendekoration duusch-duusch-duusch um die Öhrchen hauen. Truly Fashion Schuhe nennst du sowas. Wozu braucht ein dreijähriges Mädchen Absätze? Damit es sein Becken und sein Dekolleté besser in Szene rücken kann? Ein Schuh mit einem Absatz setzt ein sexuelles Signal. Und ein sexuelles Signal sollte bei einer legalen sexuellen Veranlagung nicht von einer dreijährigen ausgehen. Nicht nur dass du hier pädophile Neigungen schürst und Kleinkinder zu Sexobjekten degradierst, du fügst ihnen mit solch einem Produkt auch einen […]

Weiterlesen

Was sagt der Lebensversager? – Hü-hüpf!

In Berlin wird ein Haufen von Lebensversagern herangezüchtet. In Berlin kann und darf man nicht alles. Es gibt dir die Möglichkeit zu vielem. Aber gib Berlin nicht am Ende die Schuld, wenn die Party vorbei ist und du mit deiner Postdepression vom Kokain zu Hause bist. Allein. absolutfamilie.de In Berlin gehört dir die Welt! Keine Droge kann dir etwas anhaben. Die anderen werden süchtig, du genießt ja nur dein Leben. Von Mittwoch bis Sonntag frühstückst du vor dem Schlafen und nicht nach dem Aufstehen. Du hüpfst von einem Open Air und Freundeskreis zum nächsten und willst keine Shoperöffnung mit Freibier verpassen. Mit deinem Ex-Wochenendpartner konntest du über allen möglichen Scheiß reden. Der Lover wird auch schon mal der Kumpeline empfohlen und die Weiber sind allzeit bereit. Du springst so häufig […]

Weiterlesen

Einmal District Môt und zurück zum Geheimtipp-Vietnamesen um die Ecke. Eine Abhandlung darüber, wie schlecht ein Restaurant sein kann.

Franziska frönt ja dem Leben. Allerdings durfte ich diese Woche ein „Restaurant“ entdecken, das einem normal gut gelaunten Menschen die Stimmung verhageln würde. Für den typischen Berliner Miesepeter bietet es allerdings den wundervollen Nährboden neuer Meckereien. Hier meine Inspiration. Das District Môt Quelle: tinypic.com Ein Restaurant in Berlin Mitte, das sich Saigon Street Food auf die Fahnen geschrieben hat. Gut, ich war nie in Saigon, aber eröffnet man eine Gastronomie in Deutschland, erwarte ich auch eine gewisse Anpassung an die örtlichen Gepflogenheiten. Nennt mich spießig, aber ich finde nicht, dass Toilettenpapier eine vernünftige Alternative zu Servietten sein kann. Nicht in einem Restaurant und auch nicht um es seinen Gästen am heimischen Esstisch anzubieten. Aber ein viel größeres Problem tut sich schon bei den Sitzgelegenheiten auf. Das sind nämlich keine Stühle, […]

Weiterlesen

Anrüchige Scarlett, spielst du auch Angry Birds?

Amerika, Amerika. Ich weiß wirklich nicht, was ich an dir finden soll. Wenn ein Rapper wie Ice-T in Begeisterungsstürme bei TV Total ausbricht, weil er alle Worte verwenden darf, die er möchte, muss man doch den Glauben an das Land der unbegrenzten Möglichkeiten verlieren, oder? Die Gedanken (und Worte) sind frei. Das nennt man Meinungs- und Pressefreiheit, liebe USA. Und da die NSA selbst über Angry Birds sexuelle Vorlieben herausfiltert, labe ich mich jetzt einfach mal am narzisstischem Gedanken, dass eine milliardenschwere Behörde Interesse an mir hat. Einfach nur, weil ich die richtigen Stichworte in diesem Text verwendet habe. Simpel, irgendwie. Und da die Vereinigten Staaten nicht nur dem Überwachungswahn verfallen sind, sondern auch der Prüderie, wurde der für Amerikaner an Pornografie grenzende Werbespot mit Scarlett Johansson für den Super […]

Weiterlesen

Liliana reißt sich “den Hintern auf”. Das glaube ich ihr sogar.

Manchmal wünschte ich mir, ich hätte das selbe lockere Verhältnis zum Anstand wie Frau Liliana M. Denn, so wie es scheint, kommt man damit sehr, sehr weit und hoch hinaus. Da sie eigentlich nichts kann, was ihre Popularität rechtfertigen würde, liegt ein Verdacht doch sehr nahe: sie macht für die richtigen Männer die Beine so breit, dass nur ihre Silikonimplantate die Sicht in das leere Köpfchen versperren. Und dann heißt es: Liliana hat alles richtig gemacht. Tschüß Emanzipation. Prostituiert euch um zu Rang und Namen zu gelangen. Sell your sex and get famous. Eine Devise, die einen doch gleich zum Rollkragenpulloverkauf animiert. Natürlich wird sie aber als toughe Geschäftsfrau verkauft.  Nichts essen, kann jeder. Sich auf jedes Foto zu quetschen, ist unangenehm dreist. Eine Vagina haben 50% der Weltbevölkerung. Gnadenlose […]

Weiterlesen

Das Beste im Leben haben diese Werberedakteure wohl noch nie erlebt

Seit einigen Wochen flimmert eine Reklame über die heimischen TV-Geräte, die mich gelinde gesagt fuchsteufelswild macht. Man sieht ein verliebtes Pärchen. Beide sind sie einigermaßen attraktiv. Sie schmiegt sich sanft an und umarmt ihn. Mit einem hoffnungsvollen Blick fragt sie ihn, an was er denke. Gut, klassische Frage. Diese Situation wurde bestimmt schon hunderte Male in Sketchen durch den Kakao gezogen. Genauso althergebracht ist auch die Antwort ihres „Liebsten“: „An das wertvollste, was ich habe“. Sie strahlt und lässt sich zurück ins Bett fallen. Bis dahin ja alles in Ordnung. Doch dann haben sich zwei findige Werberedakteure gedacht: „Wär’ doch voll lustig, wenn wir dann einen Schwenk auf ein Cabrio machen! Soll die Alte mal ruhig denken, sie sei für ihn am wichtigsten. Wissen wir doch alle, dass das nicht […]

Weiterlesen

Das was ist, ist auch schon gut. Oder sollte gut sein.

Bald klopft das neue Jahr an unsere Tür und bittet um Einlass. Natürlich gewähren wir ihm den und laden es ein, sich seine Hände an einer Tasse Tee zu wärmen. Doch unsere Einladung ist an große Erwartungen geknüpft.  Doch ich glaube nicht, dass es klug und gesund ist, immer zu hoffen, dass das, was kommt, besser ist, als das was ist. Denn das was jetzt ist, war auch einmal etwas, das kommen sollte. Auf DEN Sommer zu warten oder DAS neue Jahr, das alles verändert. Das kann uns doch nur enttäuschen. Weil die Chance, dass sich alles von einem Tag auf den anderen verändert, ohne dass wir etwas verändern, uns wirklich auf etwas neues einlassen, zu klein ist. Doch wir warten stets auf diesen einen Moment, in dem sich alles […]

Weiterlesen

Katy hat ein Bauchtäschchen. Und einen Stylisten mit gespaltener Modepersönlichkeit.

Katy Perry bei The Voice of Germany. Ja, ein erfolgreicher Amerikaner tritt auf einer Deutschen Bühne auf. Nur so eine Anmerkung: Nur weil etwas aus den USA importiert wird, ist es nicht gleich besser, als etwas aus heimischen Gefilden. Viele unserer Künstler haben nämlich schon mal das Wort Authentizität gehört. Ohne alles krampfhaft daran zu setzen authentisch zu sein. (Das machen unsere lieben Sternchen aus Übersee nämlich immer, in dem sie komplett überstylt in einem Interview davon berichten, sie trügen auf ihrem Sofa nur Jogginghosen.) Wenn man einen outfittechnischen Imagewechsel innerhalb von zwei Stunden vollzieht, ist so weit entfernt von Ehrlichkeit wie das Chinesische vom Finnischen. Sie eröffnet die Show als sternschnuppiges Porzellanpüppchen mit schneeweißem Blütenbouquet auf der Stirn. Gefällt mir. Um dann als eine Grufti/Grunge Version der Clueless Mädels […]

Weiterlesen

Küsst euch! Küssen ist gut!

Was haben meine Äuglein denn da erblicken dürfen?  Quelle: www.bunte.de Die Januarausgabe der GQ hat eine wunderbare Aktion gestartet, die man einfach teilen muss. Wenn Frau Frau in der Öffentlichkeit knutscht, hat das meisten nur was mit der Befriedigung von platten Männerfantasien zu tun. Und natürlich mit der Aufmerksamkeit für ß-Promidamen oder dem angekurbelten Verkauf irgendwelcher Erwachsenenfilmchen.  Nun waren aber die Männer an der Reihe. Und zwar für einen gehaltvollen Zweck: nämlich dem Wladimir mal zu zeigen, dass Homosexualität (pass jetzt gut auf, Putilein) gar nichts schlimmes ist!!! Ich weiß, entsetzte Gesichter pflastern jetzt den Weg durch russische Wohnzimmer. Lese ich die GQ ansonsten nur beim Zahnarzt als Amüsierlektüre, haben sie sich jetzt meinen Respekt verdient. „Gentlemen gegen Homophobie“. Ich finde es einen wichtigen Schritt zur Enttabuisierung von Homosexualität unter […]

Weiterlesen