Berlin ist…

Berlin ist… wenn man einen Nachbarn im Hausflur trifft, ihm ein fröhliches „Hallo!“ entgegenflötet und dir nur ein gelangweilter Blick und zuckende Schultern entgegnet werden. Garniert mit einem desinteressierten „hmmm“ weiß man doch ziemlich schnell woran man ist. Dann aber den Schneid zu besitzen mit einem fordernden Unterton, wie ihn nur die Oppositionen im Landtag besitzen, Hilfe beim Aufhalten der Tür einzufordern ist schon sehr gewagt. Aber wie sagt man so schön? Wie es in den Wald hineinschallt, so schallt es auch wieder heraus. Da sag ich nur „hmmm“.

Weiterlesen

Berlin, mach mich nicht mürbe…

Berlin, Stadt der unbegrenzten Möglichkeiten gaukelst du uns vor.  Sei jung, wild und frei! Sei Berlin! Auch wenn du schon 43 bist.  Du lässt mich erlahmen. Du machst mich mürbe.    Dein Lieblings-Lokal wechselt abrupt den Besitzer, die Sour Creme von Block House ist laut deiner Rewe-Mitarbeiterin nur ein Sommerprodukt. Und das abgefahrene Street-Food-Mobil steht mal wieder an einem völlig unerreichbaren Ort.  Du hast die Wahl: quälst du dich eine Stunde lang 10 km mit dem Auto durch die Stadt oder nimmst du die chronisch überfüllte S-Bahn. Hier blüht dir entweder eine in dein Gesicht gedrückte, bestimmt nicht frisch gewaschene Achsel oder der gut getarnte Mate-See auf dem letzten freien Sitzplatz.   Wenn nicht der zugedrogte Hallodri mitten auf dem Gehweg einpennt oder der aufgeschwemmte Alkoholiker von der Parkbank kachelt, begegnet dir […]

Weiterlesen

Zehn Minuten Berlin

Berlin. Der Wind weht lau an diesem Freitagmorgen. Die Sonne verheißt einen flirrendwarmen, sommerlichen Tag. Ich nehme den Weg durch den angrenzenden Park, denn ich möchte an diesem unschuldigen Morgen die mehrspurige Hauptstraße und das besetzte Haus auf der linken Seite umgehen.   Auf dem Platz vor dem Park begegne ich einem Obdachlosen. In seiner Wange, seinem Kinn und seinen Nasenflügeln hat er münzgroße Löcher. Er liegt nicht auf sondern hinter seiner Stammparkbank auf dem steinigen Boden. Er beobachtet die vorbeiziehenden Wolkenfelder, doch sein Gesicht sieht man kaum, denn seine schwarzen Dreadlocks hängen ihm tief ins Gesicht. Trotz der milden Temperaturen hat er seine dunkle Wollmütze bis zu den Augen heruntergezogen. Auf andere wirkt er bestimmt ein wenig beängstigend, doch ich sehe ihn tagtäglich und habe mich an ihn gewöhnt. […]

Weiterlesen

Ein Lächeln ist wertvoller als jeder Groll dich cool, tough und so Berlin machen kann.

Manchmal habe ich das Gefühl, dass die Berliner genervt sein wollen. Dass sie denken, sie müssten sich diesen kosmopolitisch bewährten Stress aneignen um ein wahrer Großstädter zu sein. Ich saß vor einer Woche in einer mäßig gefüllten S1, der nächste Halt: Potsdamer Platz. Eine Klasse Zweitklässler steigt mit mehreren Lehrerinnen in den Zug. Die bemühte Aufpasserin versuchte möglichst ruhig alle Kinder auf Sitzen zu platzieren, damit sie niemandem im Weg stehen und die Schüler beim Anfahren der Bahn nicht wie Lottokugeln durch den Waggon purzeln. Eine Mitte 40 Jahre alte Färbe-Blondine besetzte mit ihrer Handtasche einen freien Sitzplatz direkt am Eingang. Mit einem freundlichen Lächeln fragte die Lehrerin, ob sie den Platz für eines der Kinder frei machen könne, indem sie ihre Tasche hochnähme. Doch anstatt dieser höflichen Bitte einfach […]

Weiterlesen

Berlin ist… bettelnde Obdachlose mit IPhone.

Berlin ist… wenn deine Obdachlosen vor der Sparkasse sitzen und betteln, während sie mit einem moderneren Smartphone als dem deinen Facebook checken. Ja, mein Handy hat bald das zweite Lebensjahr vollendet und es begibt sich mit riesigen Schritten in Richtung Sterbebett. Gut, es war von Anfang an kein Super-Mega-High-Tech-Luxus-Modell. Aber es hat Tasten und die Strahlungswerte scheinen in Ordnung (sofern so etwas überhaupt als ok eingestuft werden kann). Jetzt hat aber jeder meiner Obdachlosen ein neueres Modell als ich und bei meinem muss ich den Stecker festhalten, damit es lädt… Ich scheine nicht darum herumzukommen, mir ein neues anzuschaffen. Doch auf der Suche nach einem Handy, das nicht zu 50% aus Selbstzerstörungsfläche besteht, ist der Weg lang. Wurden denn die Designbüros der großen Handyhersteller alle wegrationalisiert? Ich habe das Gefühl, […]

Weiterlesen

Berlin ist… ein Verkehrschaos.

Da Kategorien wichtig für unser Gehirn sind, um die ganzen Sinneseindrücke, die jeden Tag auf uns einstürmen, zu verarbeiten, versuche ich mich jetzt auch an so einer Kategorie. Berlin ist…wenn die Ampeln an einer viel befahrenden Kreuzung, die noch von mehreren Straßenbahnen benutzt wird, einfach ausgeschaltet werden, sich ein Krankenwagen mit Martinshorn ankündigt und die verkehrsregelnden Polizisten um Punkt sieben ihre Kelle aus der Hand legen und den Feierabend antreten.Das heißt: was schon zuvor mit den sich zubrüllenden Beamten in Neonfarbe nicht funktionierte, bricht nun vollends in sich zusammen und einfach alle fahren los, um sich dann in der Mitte der Kreuzung zu begegnen. von Fridolin freudenfett (Peter Kuley) (Eigenes Werk) [CC-BY-SA-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0) oder GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html)], via Wikimedia Commons Ich wünsche allen einen stressfreien Feierabend! Franziska

Weiterlesen