• Gesellschaft,  Liebe

    Zu zweit erfährt man die Welt völlig neu.

    Ich sehne mich heute nach Paar-Langeweile. Ich würde auch so gern durch DM laufen und „Schatz, wenn wir italienisch kochen wollen, müssen wir noch einkaufen. Ich glaube wir haben keine Tomaten mehr“ sagen. Angekommen im Kaisers möchte ich ihn fragen, ob er an die Butter gedacht hat. Das klingt alles sehr simpel und banal, aber die fehlenden Tomaten für die abendliche Pasta am heimischen Tisch sind ein so hübsches Problem, dass ich es gerne hätte. Ein bisschen Alltag zusammen verbringen und den Einkauf mit einem kurzen Kuss oder einem liebevollen Blick zu einem positiv beladenen Erlebnis zu gestalten, scheint mir eine Vorstellung, die es zu respektieren lohnt. Denn wenn das…

  • Berlin

    Berlin ist… voll. Sehr voll.

    Berlin ist… samstags kein Shampoo kaufen zu können, weil sich knappe 20.000 Touristen auf dem 500 m langen Weg zwischen dir und deinem Rossmann befinden. von Wikimedia Oder einfach weil mal wieder irgendjemand für irgendwas demonstriert.

  • Liebe

    Verstörende männliche Pathetik.

    Kitschige Liebeserklärungen und vor Pathetik triefende Metaphern schreibt man im ersten Augenblick eher der Damenwelt zu. Was ich allerdings schon für dramatische, ja schon theatralische Momente mit mir lieben Männern hatte, ist kaum zu überbieten. Bühnenreif, wie ein Moralprediger im Staatstheater, bäumten sie sich vor mir auf und erklärten mir mit ihrer allübergreifenden Weisheit das Leben. Das dachten sie auf jeden Fall. Dass sie ihre Beziehungen hauptsächlich einfach nur mit Problemen belasteten und mich etwas ratlos und verwirrt zurückließen,sahen sie natürlich nicht.   Mein erster Kuss. Nach meinem ersten Kuss sprang meine erste Kompliziertheit wie von der Tarantel gestochen auf, sah mich an und sagte: „Franziska, wir dürfen das nicht.…